Letzte Änderung: 21.05.2012
Uwe Krappitz

Jahrgang 1956, hat 1982 das Studium der Gartenbauwissenschaften an der TU München/Weihenstephan abgeschlossen. Bald darauf ging er als freiberuflicher Berater nach Campinas/Brasilien. Seine dortigen Tätigkeitsschwerpunkte waren die Beratung von Kreisverwaltungen bei der Bürgerbeteiligung in Planungs- und Umweltverfahren sowie der Aufbau interaktiver Umwelterziehungszentren an öffentlichen und privaten Schulen. Gleichzeitig bewirtschaftete er zusammen mit brasilianischen Partnern einen der ersten Biobetriebe im Bundesstaat São Paulo. 1992 war er am "Global Forum" auf der großen Agenda 21 Konferenz in Rio de Janeiro beteiligt.

Nach 7 Jahren in Campinas wechselte er zur GTZ als deutscher Koordinator im brasilianisch-deutschen Kooperationsvorhaben "PRORENDA - Armutsbekämpfung durch Selbsthilfeförderung von Kleinbauern" im Bundesstaat Rio Grande do Sul/Brasilien. Tätigkeitsschwerpunkte waren hier die Aus- und Fortbildung, Organisationsentwicklung sowie partizipative Planungs- und Managementmethoden für die Organisationen der Kleinbauern.

1996 entschied sich die Familie zur Rückkehr nach Deutschland, wo Uwe Krappitz 1997 die Möglichkeit bekam, als Pionier das Regionalmanagement für eine nachhaltige Entwicklung des Landkreises Neumarkt i.d.OPf aufzubauen. Seit 1997 ist er Geschäftsführer der Regionalen Innovationsagentur, Regina GmbH, die seit nunmehr 14 Jahren die Landkreisentwicklung im Sinne der Agenda 21 vorantreibt. In diesem Zusammenhang kann er auf langjährige Erfahrungen zum Thema Regionalvermarktung zurückgreifen.

Uwe Krappitz ist Mitbegründer und Mitglied im deutschen Netzwerk "Regionen im Dialog" e.V. sowie Sprecher des "Kompetenznetzwerks Regionalmanagements in Bayern - Bayern Regional". Neben dem Regionalmanagement der Regina GmbH ist er auch weiterhin als Berater, Gutachter und Trainer in der Entwicklungszusammenarbeit tätig.